Dienstag, 14. Juni 2011

Game of Thrones - Preview Episode 10

Hier das "Season Finale" von Game of Thrones:

Kommentare:

  1. Nah Gott sei Dank ist es bis zur 10 Folge nicht mehr lang hin!
    Bin gestern durch Zufall auf deinen Blog gestoßen. Hast du vielleicht ein paar Buchempfehlungen für mich, die in Richtung Fantasy-Horror gehen?
    Ich habe grade eine grandiose Fantasy Reihe von James Clemens (1.Teil: das Buch des Feuers) beendet und stehe nun wie jedesmal ein wenig ratlos vor der Frage: Was lese ich jetzt? :)
    Würd mich über einen Tipp freuen.
    sonnige Grüße
    Käuzchen

    AntwortenLöschen
  2. Hey, bin auch zufällig auf den ziemlich lesenswerten Blog gestoßen. Hast du, Sebert, eigentlich mal Peter V. Brett (i.e. "The Painted" Man") gelesen? Wäre auch meine Empfehlung an den Vorschreiber.

    Zu GoT: Als großer Freund der Buchreihe kann ich fast nicht weiterschauen. Nicht etwa, weil die Vorlage schlecht umgesetzt wäre, sondern weil ich nicht mitansehen kann, was der gute George mit seinen Figuren (und meinen Lieblingen) noch so anstellt... ;)

    AntwortenLöschen
  3. @brett pitt
    The Painted Man habe ich im regal stehen, so viel zu lesen, so wenig Zeit :-(

    @Eifelkäuzchen

    Kann dir da leider keine Tips gebe, das ist ein Subgenre welches ich selber kaum lese. Weiß auch gar nicht was so die Merkmale sind. Vampire, Zombies & Co ?
    Wäre für ne Antwort sehr dankbar !

    AntwortenLöschen
  4. @Brett Pitt: Danke für den Tipp, es scheint, als wäre dies die Richtung, die ich suche. Wie schon erwähnt, die Buchreihe von James Clemens über das Buch des Blutes und der Hexe Elena Morinstal ist auch unbedingt lesenswert!

    @Sebert:
    Eine qualifizierte Antwort kann ich dir da auch nicht geben :)
    Grade Vampire, Werwölfe und dergleichen fallen für mich unbedingt in die Sparte Fantasy, egal wieviel Blut da fließt und spritzt.

    Mir schweben da aber eher Geschichten vor, in denen z.B. aus Brustkörben unvermittelt Wesen hervorbrechen und in denen einen weniger Kitsch und mehr unerwartete Schrecken begegnen.
    Die Buchreihe, die ich erwähnte, erinnert mich ein wenig an eine Kreuzung aus der Sage des Drachenbeinthrones von Ted Williams und einem von Stephen Kings Werken, z.B. Desperation.
    Ich freue mich über Geschichten, die mich wirklich überraschen können und trotzdem altbewährtes fantastisches in sich bergen.
    Fällt dir kein Buch ein, was du empfehlen könntest?
    Die Bücher von James Clemens musst du dir aber dann auch dringenst irgendwann mal besorgen, egal wie voll das Bücherregal auch sein mag. *^^*
    Für gute Literatur ist immer noch irgendwo ein Platz frei.
    Grüße aus dem Rheinland
    Käuzchen

    AntwortenLöschen
  5. Hm..also Nights of Villjamur & City of Ruin von Mark Charan Newton haben ein paar solcher Elemente, aber ehr als Nebensache.

    Liest du nur auf deutsch oder auch auf english?:

    Ansonsten schaue dich mal hier um, insbesondere bei den Gewinnern des "Bram Stoker Award":

    http://darkwolfsfantasyreviews.blogspot.com/2011/06/2010-bram-stoker-awards.html>


    http://www.stokerweekend2011.org/

    AntwortenLöschen
  6. Bzw. Was hast du denn da für Tips? Gibts da definitive Empfehlungen?

    Grüße

    Sebert

    AntwortenLöschen
  7. Ob mein Englisch noch gut genug ist für Bücher auf Englisch wage ich ein wenig zu bezweifeln, aber ich werd trotzdem mal reinschauen, wahrscheinlich in Nights of Villjamur & City of Ruin. Deine Rezension las sich recht spannend.
    Schonmal vielen Dank für den Tipp.

    Tjoa, als Tipp kann ich dir nur die Geschichte von der Hexe Elena Morinstal geben.
    In den Büchern "Das Buch des Feuers", "das Buch des Sturms", "das Buch der Rache", das Buch der Prophezeihung" und "das Buch der Entscheidung".
    Im Mittelpunkt steht die 13-Jährige Elena, die am Tag ihrer ersten Blutung zuerst ihre Magik entdeckt und dann bei einem Überfall von Monstern auf dem elterlichen Hof Vater und Mutter verliert. Mit ihrem kleinen Bruder und unterstützt von nach und nach dazustoßenden Weggefährten macht sich Elena auf, um mit ihrer Hexenmagik dsa Land Alasea vom Herrn der dunklen Mächte, das schwarze Herz zu befreien.
    In Alasea gibt es viele verschiedene Rassen, die meißt für sich zurückgezogen in verschiedenen Gegenden leben. In den großen alten Wäldern leben die Nyphai, menschenähnliche, nur weibliche Wesen, die in enger Verbindung mit ihrem Baum, ihrem Gefährten zusammenleben, in anderen Gebieten schützen die Silura die Wälder, ein Volk von Gestaltwandlern, die sich untereinander über die Geistsprache (Telepathie) austauschen können. Tief in den Zahnbergen leben die Horden der Oger und in den Meeren leben die Meerai, die eine enge Verbindung mit Seedrachen eingegangen sind. Jeder Meerai hat einen Drachen als Leibgefährten, mit dem er im Geiste kommunizieren kann. Auch Zwerge und Elfen tauchen auf und spielen eine wesentliche Rolle im ganzen Geschehen, ebenso wie einige andere kleinere Arten und Rassen, die hier und da mal kurz auftauchen.
    Unter den Menschen in Alasea gibt es welche, die mit Elementarmagik gesegnet sind und die besondere Fähigkeiten besitzen.
    Diese nutzt das schwarze Herz, um Alasea zu unterjochen.
    Durch schwarze Magik und unter dem Druck unvorstellbarer seelischer und körperlicher qualen bricht er den guten Geist der Elementarmagiker und formt sie um in Bösewächter.
    Diese Bösewächter tragen jeder ein ganz besonderes "Geschenk" in sich.

    Eine Bösewächterin z.B. ist Virani, eine junge Frau, welcher der Herr der dunklen Mächte eine Brut totbringender, giftiger Spinnen in den Leib gepflanzt hat, die sie wie eine echte Mutter in ihrem Wahnsinn zu lieben glaubt.
    Oder ein Bösewächter, dem unvermittelt aus dem Brustkorb riesige schwarze Blutegel schießen, die sich schmatzend in ihre Opfer verbeißen um sie sofor bis auf die Knochen auszusaugen.
    Dann sind da noch die Skalten, hässliche geflügelte blasse Ungeheuer, die nur bei Nacht auf Jagd gehen können, dann aber so gut wie unverwundbar sind.
    Und die Grim, ein schauriges Volk von Baumgeistern, die heulend durch die toten Wälder streifen und ihren Opfern mit ihrem Geheul das Leben aussaugen.

    Das Schöne ist, bei all dem Grusel, dem man begegnet, bleibt es eine doch recht typische Fantasywelt und Geschichte. Es ist nicht durchgehend düster und bedrückend von der Stimmung her.
    Oft genug begegnet man faszinierenden Gegenden, fantastischen Bauten und kleinen, bunten Bruchstücken aus der Zeit des Landes, bevor der Herr der dunklen Mächte kam.
    Auch die Liebe hat ihren Platz gefunden, ohne dabei allzu kitschig oder aber schmutzig zu wirken.
    Es geht um die ehrliche, wahre Liebe eben, mit all ihren Licht und Schattenseiten.

    Puah. Ich liebe diese Bücher wirklich, ansonsten hätt ich mir jetzt nicht soviel Mühe gegeben. :)

    Ich werd jetzt mal schauen, ob sich nicht irgendwo die 10 Folge von Game of Thrones ansehen lässt. :)

    Ich wünsche noch einen schönen Abend.
    Grüße
    Käuzchen

    AntwortenLöschen